Neumond

                                            von Hans-Erwin Schotten

 

Für Christen ein ungewöhnliches Wort, wenn es im Zusammenhang mit der Bibel erwähnt wird aber an diesem Tag  fand einiges statt und sogar Paulus erwähnt ihn.  Der Mond – wenn man viele Bibelstellen zusammen betrachtet- hat eine tiefe symbolische Bedeutung für Menschen, die an Gott glauben.

Schon gleich zu Beginn wird der Mond miterwähnt, 1. Mose 1,14: “Und Gott sprach: Es sollen Lichter an der Wölbung des Himmels werden, um zu scheiden zwischen Tag und Nacht, und sie sollen dienen als Zeichen und (zur Bestimmung von) Zeiten und Tagen und Jahren; ...” Die Zeiten sind die Feste des Herrn, wie sie in 3. Mose 23 aufgezählt werden. Wer dieses Kapitel durchliest, wird schnell feststellen, dass ein Fest am Neumond fehlt und zu dem Schluß kommen, dass ein solches Fest nicht existiert und schon gar nicht von Relevanz für Christen ist. So leicht kann man sich die Sache allerdings nicht machen. Man muß schon die gesamte Bibel zu Rate ziehen, um zu einem ausgewogenen Urteil zu kommen. Eins steht schon mit Sicherheit fest: für astrologische Zwecke hat Gott den Mond auf keinen Fall geschaffen, im Gegenteil, Gott warnte immer wieder vor solchem Mißbrauch.

In 4. Mose 28 werden die Opfer zum Sabbat und zu den Festen beschrieben und hier ist der Neumond mit erwähnt. Er gehört zu dem Gesamtpaket von Opferhandlungen auf täglicher, wöchentlicher, monatlicher und jährlicher Basis. Das Kapitel zeigt die beständige Beziehung auf, die die Israeliten mit Gott haben sollten. Es sollte kein Tag ohne gute Beziehung zu Gott vergehen.

In 1. Samuel 20, 24 wird folgendes beschrieben: “... Und als es Neumond wurde, setzte sich der König zu Tisch, um zu essen. Und der König setzte sich auf seinen Platz, wie vorher, auf den Platz an der Wand. Als nun Jonatan sich erhob, saß (nur noch) Abner an der Seite Sauls. Der Platz Davids blieb leer. Saul aber sagte nichts an diesem Tag, denn er dachte: Es ist ihm etwas widerfahren. Er ist nicht rein, gewiß, er ist nicht rein. Und es geschah am andern Tag des Neumonds, dem zweiten, als der Platz Davids wieder leer blieb, da sagte Saul zu seinem Sohn Jonatan: Warum ist der Sohn Isais gestern und heute nicht zum Essen gekommen?” König Saul feierte den Neumond mit einem guten Essen und das gleich zwei Tage lang.

Amos erwähnt den Neumond im Kapitel 8, 4: “ Hört dies, die ihr den Armen tretet und (darauf aus seid,) die Elenden im Land zu vernichten, und sagt: Wann ist der Neumond vorüber, daß wir Getreide verkaufen, und der Sabbat, daß wir Korn anbieten, um das Efa zu verkleinern und den Schekel zu vergrößern und die Waage (zum) Betrug zu fälschen, ...”Diese Stelle zeigt deutlich, daß der Neumond ein arbeitsfreier Tag war. Er wurde so gesehen wie ein Sabbat.

Nachdem einige Juden aus der babylonischen Gefangenschaft nach Jerusalem und Umgebung zurückgekehrt waren, schreibt Esra in Kapitel 3, 5: “Danach (brachte man) das regelmäßige Brandopfer und das für die Neumonde und (für) alle geheiligten Feste des Herrn und (die Brandopfer) von jedem, der dem Herrn eine freiwillige Gabe brachte, ...” Für die zurückgekehrten Juden war es eine Selbstverständlichkeit, den Neumond wieder in ihren Festaktivitäten aufzunehmen.

Wie wird es sein, wenn Jesus Christus wieder auf diese Erde zurückkehrt? Werden die Menschen dann Neumond feiern? Jesaja 66, 23: “Und es wird geschehen: Neumond für Neumond und Sabbat für Sabbat wird alles Fleisch kommen, um vor mir anzubeten, spricht der Herr.” Nicht nur die Juden oder das gesamte Volk Israel ist hier angesprochen, hier ist jeder einzelnen gemeint, der zu diesem Zeitpunkt lebt.

Hesekiel beschriebt die Zukunft in ähnlicher Weise in Kapitel 46, 3: “Und das Volk des Landes soll vor dem Herrn anbeten am Eingang dieses Tores an den Sabbaten und den Neumonden.” So wie der Sabbat nicht abgeschafft wurde, so ist es auch mit dem Neumond.

Wie aber steht es mit der Gemeinde Jesu in der Zwischenzeit? Israel hat den Neumond als Festtag gehalten und in Zukunft wird dieser Tag von allen Menschen gehalten werden, wie aber sieht es in der Zwischenzeit mit der Gemeinde Jesu aus? Kolosser 2, 16: “ So richte euch nun niemand wegen Speise oder Trank oder betreffs eines Festes oder Neumondes oder Sabbats...” Die richtige Übersetzung dieses Verses und die Bedeutung für die Gemeinde wurde in einem anderen Artikel beschrieben, hier sei nur angemerkt, dass die ersten Christen den Neumond gehalten und an ihm ein spezielles Essen bereitet haben. Sie hatten schon ver-

standen, dass der Tag nicht abgeschafft war und gedachten der Bedeutung dieses Tages.

Sabbat-Hausgemeinden - Online-Portal - ArtikelSabbat-Hausgemeinden - Online-Portal - Lieder - mp3Sabbat-Hausgemeinden - Online-Portal - AktuellesSabbat-Hausgemeinden - Online-Portal - BroschürenHGT-Evangeliumsdienst f. Sabbat-Hausgemeinden - Online-Portal - SitemapSabbat-Hausgemeinden - Online-Portal - ForumSabbat-Hausgemeinden - Online-Portal - Audio's - mp3Textfeld: Hausgemeindetreff  -  Einmütig beieinander
Christliches Online-Portal für Sabbat-Hausgemeinden
Aquarell v. Magdalena Schotten - Häuserzeile

   

   Home   Artikel   Broschüren   Predigt mp3s   Lieder mp3s   Bildergalerie   Kontakt   HGT-Gruppe   Neue Website

  

Hausgemeindetreff - Evangeliumsdienst, Hans-Erwin & Magdalena Schotten, E-Mail: hausgemeindetreff@t-online.de